Sie werden diskriminiert? Wir kommen zu ihnen!

Sie werden diskriminiert?

  • Wir kommen zu ihnen!
    Wir stehen auf Ihrer Seite
    Wir unterstützen Sie, sich gegen Diskriminierung zu wehren
  • Wir beraten Sie
    vor Ort, kostenlos, mehrsprachig, vertraulich, unabhängig

Tagebuch des Rassismus

Aktuelles

Kein guter Tag für den Diskriminierungsschutz in Brandenburg

Mit großer Enttäuschung nimmt die Antidiskriminierungsberatung des
Vereins Opferperspektive zur  Kenntnis, dass die SPD-Fraktion des
Landestages sich gegen die Einführung eines
Landesantidiskriminierungsgesetzes für Brandenburg stellt.

Eine Flaschenpost mit wichtigem Inhalt

Pressemitteilung des Antidiskriminierungsverbandes Deutschland (advd) anlässlich der Veröffentlichung des 3. Gemeinsamen Berichts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages

NSU-Monologe sind ausverkauft

Für die Aufführung der NSU-Monologe am 21.03.2017 gibt es keine freien Plätze mehr. Allerdings besteht am 29. Mai 2017 erneut die Möglichkeit, sich das Stück anzusehen. Das Aktionsbündnis Brandenburg hat die NSU-Monologe in den Potsdamer Lindenpark eingeladen. Weitere Informationen demnächst auf http://www.aktionsbuendnis-brandenburg.de

Die NSU-Monologe kommen nach Potsdam

Die Antidiskriminierungsberatung Brandenburg präsentiert:

 

Die NSU-Monologe
Dokumentarisches Theater der Bühne für Menschenrechte

21.03.2017, Beginn: 19.00 Uhr
Potsdam, T-Werk, Schiffbauergasse 4 E

Broschüre: Rassismus auf dem Wohnungsmarkt. Diskriminierung erkennen und bekämpfen. Eine Handreichung für Vermieter*innen, Beratungsstellen und Betroffene.

Rassismus und Diskriminierungen sind auch auf dem Wohnungsmarkt allgegenwärtig. Wohnen ist ein grundlegender und sehr sensibler Lebensbereich. Wenn Menschen Wohnraum verweigert wird oder sie an ihrem Wohnort, der ein sicherer Rückzugsraum sein sollte, beleidigt oder bedroht werden, wird Rassismus zur permanentem Alltagsbelastung oder gar zur Existenzbedrohung.

Potsdamer Beratungsbüro für Betroffene von rassistischer Diskriminierung eröffnet

Die beim Verein Opferperspektive e.V. angesiedelte Antidiskriminierungsberatung eröffnete heute ein Beratungsbüro für Betroffene von rassistischer Diskriminierung. In einem Pressegespräch stellte der Verein die Arbeit des Beratungsbüros vor und Ursula Löbel, Leiterin der Servicestelle „Tolerantes und Sicheres Potsdam“ überreichte  den Förderbescheid.

Einladung zum Pressegespräch

DIe ADB eröffnet am 20.01.2017 ihr Beratungsbüro für die Stadt Potsdam und lädt anlässlich der Vorstellung des Büros zu einem Pressegespräch ein.

Verordnung in Kraft getreten: Anspruch auf ein Basiskonto für Geflüchtete und Beschwerdeverfahren

Die am 5. Juli 2016 in Kraft getretene
„Zahlungskonto-Identitätsprüfungsverordnung“ legt fest, dass ab jetzt
für die Eröffnung eines Basiskontos auch Ankunftsnachweise gemäß § 63 a
Asylgesetz und Duldungsbescheinigungen nach § 60 a 4 des
Aufenthaltsgesetzes ausreichen, um der Identitätsprüfung nach dem
Geldwäschegesetz (GwG) zu genügen.

Verordnung in Kraft getreten: Anspruch auf ein Basiskonto für Geflüchtete und Beschwerdeverfahren

Die am 5. Juli 2016 in Kraft getretene
„Zahlungskonto-Identitätsprüfungsverordnung“ legt fest, dass ab jetzt
für die Eröffnung eines Basiskontos auch Ankunftsnachweise gemäß § 63 a
Asylgesetz und Duldungsbescheinigungen nach § 60 a 4 des
Aufenthaltsgesetzes ausreichen, um der Identitätsprüfung nach dem
Geldwäschegesetz (GwG) zu genügen.

Seiten