»Aber sich zu wehren, ist wichtig«

In Brandenburg leben über das ganze Land verstreut, verglichen mit anderen Bundesländern wenige Flüchtlinge, MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund. Es existieren kaum eigene Orte, Organisationen oder Communities. Was diese Menschen mit ihren unterschiedlichen Herkünften und Geschichten eint: Viele erfahren in ihrem Alltag Rassismus und Diskriminierung. Von ihren Rechten und ihren Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen, wissen die wenigsten. Beratungsangebote sind rar gesät. Wir bieten Betroffenen Beratung, Intervention, Vernetzung und die Dokumentation von Diskriminierungsfällen. Im Zentrum steht dabei die Stärkung der Betroffenen. Empowerment bedeutet in unserem Beratungsansatz, Betroffene in ihrer Handlungskompetenz zu stärken. Wir vermitteln Wissen über die eigenen Rechte und Möglichkeiten und erarbeiten gemeinsam mit den Betroffenen verschiedene, individuell unterschiedliche Wege, sich zur Wehr zu setzen und mit Erfahrungen von Alltagsrassismus und von rassistischer Diskriminierung umzugehen.